Umweltschutz

Eine gesunde Umwelt ist kein Selbstzweck, sondern sichert und verbessert nachhaltig das Zusammenspiel zwischen Natur-, Lebens- und Wirtschaftsräumen –  für die Menschen heute und für künftige Generationen. Als Sprecher der FW-Landtagsfraktion für Umwelt- und Klimaschutz setze ich mich für diese Ziele ein.

Wir arbeiten daran, den Flächenverbrauch in Bayern einzudämmen, denn täglich werden in Bayern 13 Hektar für Siedlungs- und Verkehrsflächen in Anspruch genommen. So gehen Lebensräume für Tiere und Pflanzen verloren, aber auch gute Böden für die Landwirtschaft. Unverbauter Boden ist ein wertvolles Gut, mit dem wir sparsam umgehen müssen. Dazu gehört ein flächensparender Wohnungsbau mit Nachverdichtungen, zudem können Industriebrachen belebt und Leerstände genutzt werden.

 

Ein effektiver Schutz von Trinkwasser-Einzugsgebieten funktioniert nur zusammen mit den Landwirten. (Foto: bluedesign)
Ein effektiver Schutz von Trinkwasser-Einzugsgebieten funktioniert nur zusammen mit den Landwirten. (Foto: bluedesign)

Als Landwirt war ich jahrelang in der Landschaftspflege tätig und weiß deshalb, dass der Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft der beste Natur- und Tierschutz ist. Ein gutes Beispiel dafür sind die Landwirte im Freisinger Trinkwassereinzugsgebiet, die im Rahmen einer freiwilligen Kooperation bodenschonend wirtschaften und die Qualität unseres Wassers garantieren. Das zeigt, dass es nicht immer Gesetze und Vorschriften braucht, sondern einfach nur die richtigen Anreize. Insgesamt muss die Politik die Rahmenbedingungen schaffen, damit auch kleinere Betriebe ein Auskommen haben und das produzieren können, worauf die Menschen in Bayern großen Wert legen: gesunde und regionale Lebensmittel.

Wir arbeiten konstruktiv daran mit, dass Bayern seine Ziele beim Artenschutz und beim Klimaschutz erreicht und beziehen ganz klar Stellung gegen Risikotechnologien wie die Grüne Gentechnik oder das Fracking.

Klimapolitik heißt in erster Linie Energiepolitik. Denn die Hauptursache des fortschreitenden Klimawandels ist die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Öl und Erdgas. In der EU liegt der Anteil der energiebedingten Emissionen an den gesamten Treibhausgasemissionen bei rund 80 Prozent. Insofern ist die beste Klimapolitik das schnellstmögliche Umsteuern auf eine Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.